Das Hotel

Le Palais Gallien Hôtel & Spa *****: Intimer Luxus im Herzen des historischen Zentrums von Bordeaux

Geschichte

Jahrhundert ersuchte Monsieur Barbe, ein Einwohner von Bordeaux, den Schweizer Architekten Camille Martin (1877-1926) um den Bau eines Privathauses im Stadtzentrum von Bordeaux. Das ursprüngliche Zentralgebäude wurde 1895 errichtet.

Die Straße hieß damals Rue Saint-Sernin, zu Ehren von Jean de Saint-Sernin, der bis zu seinem Tod im Jahr 1816 Direktor des Instituts für Taubstumme war. Später benannte die Stadt die Straße nach Abbé Charles-Michel de l'Épée um, einem der Wegbereiter des Sonderunterrichts für Gehörlose. Er war insbesondere an der Gründung der Institution Nationale des sourdes-muettes im Jahr 1786 beteiligt, ein historisches Denkmal, das sich immer noch in der Rue de l'Abbé de l'Épée 87 befindet.

Dieses 5-Sterne-Hotel war zunächst ein privater Wohnort, in dem verschiedene namhafte Familien aus Bordeaux bis 1968 wohnten. Dann wünschte ein hoch angesehener Arzt, dessen Tätigkeit als Physiotherapeut die Einrichtung von Fitness- und Wellnessbereichen für seine Patienten erforderte, eine Erweiterung. Ein neues Gebäude wurde im Garten errichtet.

Das Hotel wurde in Le Palais Gallien umbenannt, um das Leben des Viertels in der gallo-römischen Zeit zu würdigen. Nur wenige Meter entfernt befindet sich das Amphitheater von Bordeaux, das von seinen Bewohnern "Le Palais Gallien" genannt wird und das einzige besichtigte Überbleibsel aus dem zweiten Jahrhundert bleibt. Als Bordeaux noch Burdigala hieß, war diese römische Arena ein zentraler Punkt in der Stadt.

Konzept und Vision

Unumgänglicher Ort im Leben von Bordeaux

Das Le Palais Gallien Hôtel & Spa ***** ist mehr als nur ein Luxushotel, es ist auch ein unumgänglicher Ort im Leben von Bordeaux. Sein Gourmetrestaurant bietet einen luxuriösen und gemütlichen Rahmen sowohl für geschäftliche Termine als auch für gesellige Abende mit Freunden.

Das Gourmetrestaurant La Table de Montaigne bietet viel Platz für die traditionelle Bordelaiser Küche, die von Chefkoch Younesse Bouakkaoui neu interpretiert wird. Das Restaurant ist nicht nur für Hotelgäste, sondern auch für die Öffentlichkeit zugänglich und ist dennoch ein unumgänglicher Ort im Leben von Bordeaux.

Cookies